Archiv für März 2009

Wurzen, Demonstration am 22.März 2009: Sie wollen uns nicht? Wir kommen trotzdem!

Text?

An diese Stelle wollen wir über die Auflagen zur Demonstration in Wurzen informieren,‭ ‬sowie noch ein paar Gedanken und Tipps für den‭ ‬22.März mitgeben.

Vorab ist zu sagen,‭ ‬dass die uns problematisch erscheinenden Auflagen nach dem ersten Anlauf‭ – ‬dem Einlegen von Widerspruch‭ – ‬recht unkompliziert zurückgenommen wurde
Nichts desto trotz reiht sich der Versuch die angemeldete Demonstration als Störfaktor für die öffentliche Sicherheit und in diesem Sinne von vornherein möglichst repressiv zu behandeln, in eine Folge von absurden Beauflagungen von politischen Versammlungen ein‭ ‬-‭ ‬wie z.‭ ‬B.‭ ‬in Bayern,‭ ‬Berlin oder Hamburg.‭ ‬Schon seit längerem ist eine immer repressivere Behandlung von Demonstrationen durch den Staat zu beobachten,‭ ‬wie auch das Verhalten der Behörden beim größten Naziaufmarsch in Europa,‭ ‬der letzten Monat in Dresden stattfand,‭ ‬zeigt.

Im‭ ‬3.‭ ‬Punkt der Auflagen‭ ‬war‭ ‬folgendes zu lesen:

‎„‏Die Frontransparente sind in der Länge auf‭ ‬2‭ ‬m‭ ‬zu begrenzen‭“
Nicht nur dass es in den letzten Jahren üblich geworden ist,‭ ‬Seitentransparente meist auf eine Größe von‭ ‬1,5‭ ‬Metern zu beschränken‭ – ‬im Landkreis Leipzig wollte man sogar dazu übergehen Fronttransparente auf eine Maximalgrenze von‭ ‬2‭ ‬Metern zu beschränken.‭ ‬Erklärt wurde dies wie folgt:‭ ‬„[die Transparente‭] ‬müssen so beschaffen sein,‭ ‬dass sie sich nicht dazu eignen,‭ ‬Personen oder Personengruppen gegen notwendige Polizeizugriff abzuschirmen.‭“
Mit dieser Unterstellung beweist die Versammlungsbehörde ihre beschränkte Wahrnehmungsfähigkeit.‭ ‬So war es in den Vorjahren eben nicht die‭ ‬Antirassistische‭ ‬Demonstration,‭ ‬von der Gewalt oder‭ ‬Probleme‭ ‬ausgingen,‭ ‬sondern Neonazis,‭ ‬die versuchten die Demonstration‭ ‬massiv zu stören.‭ ‬Im letzten Jahr waren es‭ ‬mehr als‭ ‬70‭ ‬Nazis,‭ ‬die versuchten den antirassistischen Sonntagsspaziergang anzugreifen,‭ ‬was die hoffnungslos unterbesetzte Provinzpolizei mit‭ ‬44‭ ‬Beamten gerade so abwehren konnte.
(mehr…)

„Club Lagerhof“, „Kategorie C“, „Blue Caps“ und JN/NPD: Beobachtungen eines „unpolitischen“ Abend – Nazikonzerte am 13.3.09 in Leipzig

Text?

Trotz Information über den politischen Hintergrund der Band und Druck von Initiativen und Akteuren der Stadt hat der Club „Lagerhof“ das Konzert mit der rechten Hooliganband „Kategorie C“ nicht abgesagt. Protest gegen das Rechtsrockkonzert war nötig!



Im Nachgang ….

„Club Lagerhof“, „Kategorie C“, „Blue Caps“ und JN/NPD: Beobachtungen eines „unpolitischen“ Abends (14.3.2009)

Auch Nazis dürfen mal „unpolitisch“ sein. Freitagabend im „Club Lagerhof“, einem Veranstaltungsort mitten im Leipziger Zentrum, direkt am Hauptbahnhof, spielte die bekannte „unpolitische Band“ „Kategorie C – Hungrige Wölfe“. Die genaue Zahl der BesucherInnen ist noch unbekannt; jedoch lockt die Band ein bestimmtes Publikum. AugenzeugInnen erkannten einige Gesichter der lokalen Neonaziszene: so war der Stützpunktleiter der NPD-Nachwuchsorganisation JN Leipzig mit einigen „Kameraden“ der Neonazigruppierung „Freie Kräfte Leipzig“ anwesend. Die den „Freien Kräften“ nahestehende Hooligangruppierung „Blue Caps“ erschien mit einem Transparent: „LOK-Fans gegen Links“. Soviel zum „unpolitischen“ Hintergrund der Veranstaltung in Leipzig.

Die Band „Kategorie C“ lockt zuerstmal gewaltbereites Fußball-Publikum. Die Polizei führt in der Datei „gewaltbereite Fussballfans“ in der „Kategorie C“ „Fans mit überwiegendem bzw. ausschließlichem Interesse an der Suche nach potenziellen Gegnern für gewalttätige Auseinandersetzungen“. Diese Fußball-Gewalt mag tatsächlich erstmal unpolitisch sein. Die Leipziger Fußballszene ist dafür aber das klassisch-schlechte Beispiel. Die Politisierung einiger Fangruppierungen ist bekannt. Die berüchtigte, weil äußerst gewaltaffine Hooligantruppe „Blue Caps LE“ stellen ihre handfesten Dienste gern den „Jungen Nationaldemokraten“ zur Verfügung, sie bewachen auch mal das „NPD-Zentrum“ in Leipzig Lindenau. Und die Nachwuchs-NPD-Aktivisten gehn mit „ihren“ Fußballfans halt mal auf ein Konzert.
(mehr…)

Aufruf zur Demonstration in Wurzen – am 22. März 2009

22.März 14Uhr Wurzen Bahnhof Antifaschistische Demonstration

Rassistenzone Sorglosland – Es gibt kein ruhiges Hinterland

In den vergangenen vier Jahren fand in zeitlicher Nähe zum „Internationalen Tag gegen Rassismus“ der so genannte „Antirassistische Sonntagsspaziergang“ statt. In diesem Jahr soll daraus eine kraftvolle Demonstration werden, die die Aktivitäten von Nazis in Wurzen wie auch den rassistischen Alltag in Deutschland ins Visier nimmt.

Den kopletten Aufruf gibts hier: Klick!

Das folgende Plakat zur Demo könnt ihr unter folgendem Link downloaden! (per Rechtsklick-> Speichern unter)

Download Plakat

http://farm4.static.flickr.com/3303/3337949389_ed534bcfc9.jpg?v=0

Für weitere Infos, oder Ähnliches, besucht bitte die folgenden Links!

-> http://www.myspace.com/demowurzen
-> http://de.indymedia.org/2009/03/243597.shtml



__________________________________________________________________________________________________________________________________
null© [autonome]antifaschistische Aktion Rochlitz Geringswalde Burgstädt - [Antifa RGB] null
null // http://antifa-rgb.tk // Kontaktformular // PGP-Schlüssel // null

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: