Archiv für August 2011

Aufruf zur Antifaschistischen Demonstration in Burgstädt / 10.09.2011 / 14 Uhr / Bahnhof

Konservatives Denken brechen – Provinzen alternativ gestalten. Für eine emanzipatorische Gesellschaft!

Was heißt eigentlich Konservatismus?
Konservativismus ist – neben dem Liberalismus und dem Sozialismus – einer der drei großen politischen Ideologien bzw. Weltanschauungen. Er entstand als Reaktion auf die Französische Revolution. Es gibt verschiedene konservative Strömungen, die allesamt eines gemeinsam haben: das Ziel, die bestehenden politischen, kulturellen und sozialen Zustände zu bewahren, solange nicht etwas Neues als eindeutig vorzugswürdig angesehen wird.

Aber es geht eben nicht nur um politischen Konservativismus…
Konservatives Denken macht sich gesamtgesellschaftlich bemerkbar und ist nicht nur ein Merkmal einiger politischer Strömungen. Konservatives Denken ist weit verbreit und geht weit über die CDU-Wählerschaft hinaus. Wer kennt sie nicht – Sätze wie: „Aber das war doch schon immer so“, „Also früher hätte es so etwas nicht gegeben“ oder im schlimmsten Falle noch „Damals hätte man Leute wie DIE weggesperrt“. Sie kommen von unseren Eltern und Großeltern, vom Lehrer, von unserem Freund und Helfer, vom Feuerwehrchef oder vom Opi an der Supermarktkasse. Genau diese Äußerungen sind es, die für uns den Inbegriff von konservativen Denkmustern darstellen.

Aber was genau stört denn nun eigentlich daran?
Wenn Konservativismus heißt, die bestehenden Verhältnisse auf allen Ebenen zu bewahren oder beim Anblick der heutigen gesellschaftlichen Verhältnisse in Nostalgie zu versinken, weil „früher ja eh alles besser war“, dann ist das für uns ein Zustand, der bekämpft werden muss. Denn was sind denn die herrschenden Verhältnisse? Eine korrupte Politik, die eher die Interessen großer Lobbyisten vertritt, als die der Menschen und die politisch Andersdenkende marginalisiert und als extrem stigmatisiert. Eine deutsche Leitkultur, die Sexismus, Rassismus, Xenophobie, Homophobie und Patriotismus als ihre Grundpfeiler sieht und dem Neuen und Anderem immer etwas misstrauisch begegnet. Soziale Verhältnisse, die Menschen, die in dieser Gesellschaft nicht das große Los gezogen haben, als parasitär diffamieren, da sie nicht zur Reproduktion der Gesellschaft im kapitalistischen Verwertungssinne beitragen und von Sozialleistungen abhängig gemacht werden – somit ihr Leben nicht mehr selbstbestimmt leben können. Das sind die bestehenden Verhältnisse – Verhältnisse, die für uns schon lange nicht mehr tragbar sind.
Es geht uns eben nicht nur um die Nazis, die uns Tag für Tag ein Stück Lebensqualität nehmen, und die in einer Gesellschaft, in der konservatives Denken den Mainstream darstellt, leicht Fuß fassen können. Es geht uns eben auch um den Bürger, der wegschaut, wenn der braune Mob wieder auf unseren Straßen marschiert, um den, der den Gemüsehändler um die Ecke immer noch als „Fitschi“ bezeichnet, um den, der den Punk im Park als asozial ansieht, weil er eine andere Frisur hat. Es geht um den Arbeiter und Angestellten, der Hartz-IV- Beziehern mit Hass entgegen tritt, weil diese seiner Meinung nach ja gar nicht arbeiten wollen und denen das Geld, für das er hart schuften muss, hinterhergeschmissen wird. Das dies meist nicht die eigenen Meinungen der Menschen sind, sondern die der Hetzmedien, hinterfragt in unserer Gesellschaft kaum jemand. Es ist eben einfacher, sich der Meinung von Anderen anzueignen, anstatt sich unabhängig zu informieren und sich so ein eigenes Weltbild zu entwickeln. Durch solches Denken, wird jedem Versuch, einem alternativen Lebensentwurf zu folgen, seine Umwelt innovativ und neu – entgegen der Tristesse – zu gestalten und andere, freiheitlichere Formen von gesellschaftlichen Zusammenleben, ohne Hierarchien und Diskriminierung, zu entwickeln, der Boden genommen.

Die Situation in Burgstädt…

Das Naziproblem.
Schon in der Blütezeit der mittlerweile verbotenen Neonazikameradschaft „Sturm 34“ kamen viele aktive Mitglieder aus Burgstädt. Immer wieder zeigten große Nazigruppen Präsenz in der Stadt und machten durch rechten Terror vielen Bürgern das Leben zur Hölle. Obwohl die Kameradschaft heute offiziell nicht mehr existiert, sieht das Bild in Burgstädt nicht viel anders aus. Große Nazigruppen treffen sich immer wieder z.B. am Kaufland, am Bahnhof oder in Parks. Von dort aus greifen sie immer wieder Andersdenkende Jugendliche an – Bedrohen, Verfolgen und Verprügeln diese. Neues Objekt der Gewaltbegierde: das dieses Jahr entstandene alternative Hausprojekt „LW1“ des „Freiraum e.V. Burgstädt“. (mehr…)



__________________________________________________________________________________________________________________________________
null© [autonome]antifaschistische Aktion Rochlitz Geringswalde Burgstädt - [Antifa RGB] null
null // http://antifa-rgb.tk // Kontaktformular // PGP-Schlüssel // null

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: