Tag-Archiv für 'geithain'

Auswertung – Antifa Demo – 7.Mai 2011 – Rochlitz

Am 7.Mai 2011 versammelten sich circa 150 Antifaschist_Innen am Rochlitzer Bahnhof, um an den 8.Mai 1945 zu gedenken. Die demo wurde auch zum Anlass genutzt, um auf regionale Missstande hinzuweisen. Themen waren zum Beispiel der Leipziger Mord an Kamal K. und das Nazitreiben in der Nachbarstadt Geithain.

Die Demonstration begann circa halb drei, mit guter Musik und toller Stimmung. Die Demonstrationsroute verlief über die Friedrich-August-Straße, über die Bismarkstraße, zur Poststraße. Rück zu ging es über die Leipziger Straße direkt zum Bahnhof zurück.
Dabei gab Kundgebungen am Bahnhof, auf dem Marktplatz und vor dem Cafe Kosmos, in welchem vor einigen Monaten der NPD Ortsverband Rochlitz gegründet worden ist. Dabei war auch nette Nazikundschaft im Biergarten des Cafes zu begrüßen.

Die Demonstration verlief ohne Vorfälle und wurde erfolgreich gegen 17:00 Uhr vom Veranstalter für beendet erklärt.

Im Anschluss gab es ein Konzert, im alternativen Jugendclub „Alte Schmiede“ mit mehreren Bands.

Wir möchten uns herzlich für euer Kommen bedanken! Ohne euch wäre eine solch erfolgreiche Demo nicht möglich gewesen.

Alerta Antifascista!

Antifa RGB – Mai 2011

Bilder folgen!

Bekannte Gewalttäter schlagen wieder zu!!!

In Geithain (Landkreis Leipzig) ereignete sich in der Nacht vom 1.4. zum 2.4 um 0:45 Uhr ein Übergriff von Neonazis auf einen 28-jährigen Familienvater und drei Jugendliche. Die Vier Opfer standen zum Tatzeitpunkt vor einer Pizzeria und redeten miteinander, als neben ihnen ein Auto hielt und der erste Angreifer (Andy K.) ausstieg und einem der Opfer einen Faustschlag versetzte. Danach kam ein zweiter Angreifer (Rico G.) hinzu und griff die Opfer mit Reizgas an, kurz darauf folgte dann der dritte Angreifer (Albert R.), sprühte ebenfalls mit Reizgas und griff dann den 28-jährigen Familienvater an. Augenzeugen berichten, dass Albert R. dabei völlig durchgedreht sei und unter einer Art „Gewaltrausch“ stand. Zum Schluss haben alle drei Angreifer dann auf den 28 Jährigen eingetreten und schlugen ihm Bierflaschen über den Kopf, bis sie die Flucht ergriffen. Der Familienvater erlitt dabei eine Gehirnerschütterung, Schnitt-und Schürfwunden und Rippenprellungen. Er musste ins Krankenhaus eingeliefert werden, wo er an der rechten Hand genäht werden musste.

Andy K., Rico G., und Albert R. sind alle drei bekannte Neonazis und gelten in der Szene als äußerst gewaltbereit. Sie bewegen sich im Spektrum des Freien Netzes Leipziger Land. Die Region Landkreis Leipzig ist Spitzenreiter in Sachen rechts motivierter Übergriffe in der ländlichen Region, nur in Großstädten liegt die Zahl höher. Albert R. wurde erst letzten Donnerstag wegen eines Übergriffes im Mai 2010 auf einen 15 Jährigen zu einer 20 monatigen Haftstrafe verurteilt.

Dieser Übergriff setzt somit eine ganze Reihe von Übergriffen in der Region fort. In Geithain kommt es immer wieder zu Angriffen auf Jugendliche, Andersdenkende, und Andere, die nicht in das kranke Menschenbild der Nazis passen. Aber auch Sachbeschädigungen und Sprühereien sind an der Tagesordnung. Genau ein Jahr vorher, am 2. April 2010, verfolgten Neonazis einen Jugendlichen bis nach Hause, sprühten die Garagen des Hauses mit sinnfreien Parolen voll, wurfen beim örtlichen Kinder- und Jugendhaus die Scheiben ein und besprühten dieses ebenfalls. Seitens der Stadtverwaltung wurde Jahre lang kein Naziproblem gesehen; so konnten sich die Nazis wie in vielen ostdeutschen Provinzen auch in Geithain breit machen.

Freies Netz abschalten – für eine starke antifaschistische Jugendkultur in Geithain

Nazirandale in Geithain – 2.April 2010

Am Freitag, den 02.04. haben Geithainer Nazis im alternativen Jugendclub „R9“ randaliert, wobei sie die Scheiben einwarfen und die Hauswand mit „Rot Front verrecke“ und anderen sinnfreien Parolen besprühten.

Text?

In der Nähe des R9`s wurde an einer Garage eine selbstgebaute Blendgranate aus einem Magnesiumgemisch gefunden, welche einen Brand hätte verursachen können.

Nach dem Angriff haben die Nazis eine Person, welche zur linken Szene gehört, verfolgt und die Garagentore mit „Rot Front verrecke“ und „Florian wir kriegen dich“ besprüht.
Des Weiteren haben sie im Stadtgebiet ihre einfallsreichen Parolen wie „NS jetzt“, „BRD = Volkstod“ und „geithain.info“ hinterlassen.
In einem Beitrag auf der Internetseite der Geithainer Nazis steht provokativ geschrieben „Nur Narrenhände beschmutzen Tisch und Wände.“ Somit haben die Nazis – wieder einmal – ihre Dummheit und unter Beweis stellen können.
Text?

Wie auf den Bildern zu sehen ist, haben wirklich intellektuell hinterher hängende Jugendliche eine krasse Aktion durchgeführt. Wobei zu sagen ist, dass ihnen die Auswirkungen eines Brandanschlages nicht ganz klar waren. Glücklicher Weise wurde dieser nicht ausgeführt. Es ist kaum auszudenken, was passiert wäre, wenn sich Personen im Gebäude befunden hätten.

Auf der Internetseite „geithain.info“ wird ordentlich gegen das R9 gehetzt. Wie dieser Aufkleber zeigt, ist der alternative Club ein Dorn in dem Auge der Nazis. Sie fordern darauf die Räumung des Clubs, durch Schlagwörter, bzw. Wortgruppen wie „gegen Links“, „gegen Chaos“ und „gegen Gewalt“. Ob sie da nicht vergaßen, dass sie Wände besprühen und andere Menschen bedrohen ,bzw. teilweise auch durch Übergriffe verletzen!?!
Text?

Für uns steht fest, dass es notwendig ist in Geithain linke Strukturen zu schützen und zu fordern. Der Naziterror hat in den vergangenen Monaten arg zugenommen. Um diesem eine Stirn bieten zu können ist das R9 als Schutzraum vor rassistischen Übergriffen notwendig.

Das R9 bleibt!



__________________________________________________________________________________________________________________________________
null© [autonome]antifaschistische Aktion Rochlitz Geringswalde Burgstädt - [Antifa RGB] null
null // http://antifa-rgb.tk // Kontaktformular // PGP-Schlüssel // null

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: